Mallorca, Balearen

Mallorca, Balearen

Mallorca,

 

die Lieblingsinsel der Deutschen, zurecht wie wir meinen. Kommt mit und überzeugt Euch bei einem traumhaften Segeltörn rund um Mallorca.

 

Das Segelrevier ist sehr vielseitig, wie sooft, bestimmt auch hier der Wind den Kurs. So kann man z.B. Richtung Ibiza segeln, Mallorca umrunden, oder an der Ostseite bleiben, Menorca und den Nationalpark „La Cabrera“ besuchen.

 

 

Zum Beispiel starten wir in Palma de Mallorca, der quirligen Hauptstadt der Insel. Von weitem begrüßt uns La Seu, die berühmte Kathedrale Mallorcas. Tapas-Bars, Straßencafes, Boutiquen, Restaurants, lebendiges Treiben, laden zu einem Bummel durch die Altstadt ein.

 

Einmal an Bord, segeln wir los Richtung Osten. Vorbei am berühmten El Arenal (die bekannteste Partymeile der Balearen), zu unserer ersten tollen Bucht, Cala Pi, kurz vor dem Turm,

Cala Pi eine fjordähnliche Bucht, schmal, mit blauleuchtendem Wasser – ein wunderbarer erster Badestopp.

 

Gar nicht weit entfernt liegt Sa Rapita, ein beschaulicher Ferienort mit schönen Restaurants direkt am Meer. Dort ankern wir, oder wir gönnen uns die kleine Marina.

 

Auf unserer Segelreise liegt Es Trenc. Es Trenc wird oft gerühmt als der schönste naturbelassene Strand Mallorcas – ob das so ist?  Na ja – auf jeden Fall ist das Wasser ein Traum. Gut, daß wir an Bord unserer Yacht sind. Wir werfen den Anker, tauchen ein ins kühle Nass und beobachten das rege Treiben der Urlauber am Strand.

 

Cala D´Or heißt eines unserer nächsten Ziele, aber vorher passieren wir den Parque Nacional de Mondrago, auch hier lockt eine wunderschöne Bucht.

 

Mallorca ist reich beschenkt mit vielen schönen Ankerbuchten. Es sollen mehr als 80 sein, einige sind nur mit dem Schiff erreichbar, andere nur zu Fuß. Klar, dass wir auch mal ungestört sein wollen.

 

Je weiter wir gen Nord kommen, umso felsiger, wilder, steiler wird die Küstenlinie, vollkommen anders als an der beliebten Ostseite.

 

Einige schöne Übernachtungsplätze liegen bei Porto Pollenca zwischen dem Cap de Menorca und dem Cap de Catalunya.

 

Schon bald sehen wir das Wahrzeichen von Formentor, ein Leuchtturm, der hoch oben am Kap der Halbinsel thront. An dieser wilden Küste entlang zu segeln ist einfach toll.

 

Die bekannteste Schlucht Mallorcas ist wohl Sa Calobra, klar, daß wir auch hier baden müssen, bevor wir nach Porto de Soler weiter segeln. Schon die Einfahrt in die Marina ist spektakulär. Der Ort hat eine ausgezeichnete Infrastruktur. Wer Lust hat, kann mit einer kleinen Bahn in die Berge fahren, in eines der zahllosen Cafes gehen oder ein wenig shoppen.

 

Ein weiteres Highlight erwartet uns am nächsten Tag. La Foradada, die schönste Ankerbucht der Insel, mit einem kleinen Restaurant, mit einem traumhaften Blick aufs Meer. Es stellt sich immer wieder die Frage, ob man hier den Sunset genießen soll, oder nach einem herrlichen Mittagessen, weiter Richtung Süden, zur vorgelagerten Insel La Dragonera segelt und dort einen Sunsetcocktail zu sich nimmt.

 

Wir genießen das Leben auf unserer Yacht, die Sonne und das Meer. Wieder in Palma angekommen wisst Ihr, warum Mallorca, die Lieblingsinsel der Deutschen ist.

 

Dies ist eine, von vielen Ideen, wie ein Segeltörn auf Mallorca aussehen kann.

 

Die anderen Alternativen sind niciht weniger reizvoll.

Nur ein Segeltag entfernt ist Menorca, die kleine Schwester von Mallorca. Alles in allem ruhiger, mit einem pittoresken kleinen Hafen und auch hier wieder schönen Buchten.

 

Oder wollt Ihr den Nationalpark „La Cabrera“ besuchen. „La Cabrera“, einst die Gefängnisinsel Napoleons, ist ein Fleckchen herrlicher Natur. Nur mit einem Permit darf man dort übernachten und die sind rah gesät.

 

Location